China·Digitale Kommunikation

WeChat: Die Digitalisierungs-Wunderwaffe

Bereits jetzt ist WeChat der Treiber was Digitalisierung in China angeht und Cutting Edge der Messenger-Apps. Doch mit der neuesten Funktion namens  Xiaochengxu, zu Deutsch „kleines Programm“, nimmt die App jetzt den Anlauf, App-Stores weitestgehend überflüssig zu machen.

WeChat – so far…

Wenn die New York Times schreibt, dass China, nicht das Silicon Valley, derzeit „Cutting Edge“ bei Mobil-Technologie ist, der renommierte Economist von „WeChat’s world“ schwärmt und Bloomberg gar analysiert welchen Anteil eine App am Brutto-Inlandsprodukt Chinas hat, sollte man mehr als einmal genauer hinschauen. Denn WeChat, obwohl oft in einem Atemzug mit WhatsApp, Facebook Messenger und Line genannt, ist weit mehr als eine Messenger-App. Unter dem Radar hat Tencent bereits kurz nach Veröffentlichung der App im Jahre 2013 das Fundament gelegt, aus WeChat DEN Treiber für Digitalisierung der chinesischen Wirtschaft zu machen. Mit einer schier unglaublichen Marktdurchdringung von über 90% aller Smartphone-Nutzern in China und mittlerweile über 800 Millionen Nutzern weltweit, sollte man sich nicht nur als Digitalkommunikationsexperte WeChat genauer anschauen. Denn was hier an Plattform und Technologie konzipiert wurde, wird in den nächsten Jahren auch international Einzug halten  – und von der Kommunikation, über den Kundenservice bis hin zu den Produkten und Dienstleistungen selbst einiges verändern.

Eine Vielzahl an besonderen Funktionen

Doch was macht WeChat so besonders? So gibt es etwa bereits seit Juli 2013 spezielle Firmenaccounts namens Subcription Accounts (订阅号), ähnlich Facebook Firmenseiten,  über die Firmen mit ihren Kunden und Stakeholdern kommunizieren können und die sich bestens für Content Marketing eignen. Das besondere dabei: Es kann maximal ein Posting pro Tag an die eigenen Fans abgesetzt werden. Bei der zweiten Art von Firmenaccount, den Service Accounts (服务号), geht dies sogar nur vier Mal im Monat. Als Ausgleich für die limitierten Push-Funktionen gibt es dafür einige tolle Features, die man sich so auch in Facebook und Co wünschen würde. So lassen sich über ein konfigurierbares Menü externe Webinhalte, vorgespeicherte Postings und andere Informationen abrufbar machen.

Das besondere: Diese externen Inhalten können wieder über die WeChat API auf besondere Funktionen von WeChat zugreifen und so zum Beispiel Rabattgutscheine generieren, Kundenkarten ausstellen oder einfach nur Inhalte und Services personalisieren. Dadurch erfolgt eine enge Verzahnung zwischen Kommunikation und Services, wie etwa Anmeldemöglichkeiten für Events, Buchen von Kinotickets oder auch das Kaufen von Waren.

Denn mit der Einführung des Bezahldienstes WeChat Pay innerhalb von WeChat hat Tencent es geschafft, dass bereits über 200 Millionen Chinesen ihre Bankkarte in WeChat integriert haben und damit off- und online bezahlen. So bezahlen laut neuesten Daten bereits eben so viel Kunden bei McDonald’s in China per WeChat Pay als per Cash.

Xiaochengxu – Der große Angriff auf die App Stores?

Und es kommt noch mehr, vergangene Woche wurde auf der Tencent Entwicklerkonferenz eine neue Funktion vorgestellt: Xiaochengxu, zu deutsch in etwa mit „kleinem Programm“ zu übersetzen. Bereits jetzt ist WeChat die meist-genutzte App auf chinesischen Smartphones, noch vor dem Browser – über 54% der User nutzen WeChat über eine Stunde am Tag! Mit der neuen Funktion dürfte dies noch einmal deutlich mehr werden. Denn mit Xiaochengxu erhalten Entwickler die Möglichkeit Dienste und Produkte, die bei uns sicher in eigenen Apps angeboten werden würden, direkt in WeChat zu integrieren und dort über einen Katalog auffindbar zu machen. Die Notwendigkeit für weitere Apps außer WeChat wäre kaum noch gegeben, denn die neue Funktion bringt einiges an Vorraussetzungen mit sich.

So gibt das neu veröffentlichte Software-Entwicklungskit bereits erste Einblicke, was verfügbar gemacht werden wird. Von Icons über UI-Elemente (User-Interface) bis hin zur Möglichkeit mit der HTML5-Canvas Option und der Web-Grafikbibliothek WebGL von Browserspielen und Flash-bekannten Grafiken zu erzeugen, scheint Tencent an alles gedacht zu haben.

Und auch das Backend gibt einige Schlüsse darauf, was möglich sein wird. So können Nutzer authentifiziert werden, es gibt die ersten Integrationen für WeChat Pay, Media Management und vor allem für Ortungsdienste für Location-Based-Services.

Bereits an dem neu veröffentlichtem SDK für die „kleinen Programme“ und der sehr ausführlichen Entwickler-Dokumentation, merkt man, dass Tencent hier einiges vorhat und das Ende der Innovationen von WeChat noch nicht in Sicht ist.

Nicht nur in der Kommunikation führt kein Weg mehr an WeChat vorbei

Bereits jetzt führt in der PR und Digitalkommunikation kein Weg in China mehr an WeChat vorbei, doch in Zukunft muss bereits bei der Produktentwicklung über eine Integration mit WeChat nachgedacht werden. Bereits jetzt erwarten chinesische Konsumenten per WeChat Rabattgutscheine, Hintergrundinformationen zu Produkten per QR-Code und Kundenservice zu erhalten, sowie im Supermarkt per WeChat Pay bezahlen zu können. In Zukunft ist vorstellbar, dass sich Glühbirnen, Waschmaschinen und andere Geräte per WeChat bedienen lassen und Rückmeldung geben, wann zum Beispiel eine Wartung notwendig ist – oder gleich einen Termin mit dem Wartungstechniker vorschlagen, natürlich bereits abgestimmt mit der Service-Firma.

Gespannt darf auch erwartet werden, wie die großen westlichen Internetkonzerne auf die Ankündigung reagieren. So könnten sich die Android Instant Apps von Google oder Facebook Instant Articles, aufgebohrt durch Chatbot/HTML5 Funktionalitäten, in eine ähnliche Richtung entwickeln und auch bei uns in Deutschland dafür sorgen, dass die Kommunikation und die Produktentwicklung durch die Digitalisierung künftig Hand-in-Hand konzipiert werden.


Haben Sie Interesse mehr zu WeChat zu erfahren? Wir von Storymaker beraten und informieren Sie gerne. Nehmen Sie einfach mit Gina Hardebeck, Director China, Kontakt auf.

Mehr lesen:

4 Replies

Kommentar verfassen