Videoproduktion·Visuelle Kommunikation

4 Gründe, warum Erklärvideos wirken

Wer heute wissen möchte, wie man eine Krawatte bindet oder wie es zur Bankenkrise kam, der sieht sich dazu ein Video im Netz an. Auch eine aktuelle Studie des Branchenverbands BITKOM zeigt, dass Anleitungen, Tipps und Erklärungen in Bewegtbild boomen. Fazit: das Medium Video eignet sich besonders gut für Anleitungen und Erklärformate. Hier mal vier Gründe, woran das liegt:

  1. Videos informieren schnell und gut
    Durch die Verknüpfung von auditivem und visuellem Kanal nehmen Zuschauer Informationen zu 68 % schneller auf. Die Kombination aus Ton und Bild erleichtert es außerdem, Informationen besser zu verarbeiten (Dual-Coding-Theory von Allan Paivio).
  1. Informationen lassen sich anschaulich und unterhaltsam darstellen
    Neben Realbild lassen sich in Videos auch sehr gut alternative Formen der Visualisierung für die Erklärung einsetzen, wie z.B. skizzenhafte Zeichnungen, die per Hand ins Bild geschoben werden oder auch Computeranimationen.
  1. Wissenswertes ist verpackt in Stories
    Informationen werden besser behalten, wenn eine packende Story darum gestrickt ist. Dies funktioniert in Bild und Ton besonders gut. Für den Ablauf gelten einfache Story-Grundregeln: Am Anfang steht eine Figur mit einer Frage oder einem Problem. Und im Laufe des Films wird die Lösung für das Problem aufgezeigt wie in diesem Beispiel:
  1. Videos sind nebenbei konsumierbar, immer verfügbar
    Wer in kurzer Zeit möglichst viele Informationen konsumieren möchte, der kann mit der neuen Facebook-Funktion floating videos nun sogar Videos schauen, während er weiter durch seine Timeline scrollt. Hinzu kommt: Videos stehen rund um die Uhr, an sieben Tagen der Woche zur Verfügung.

Erklärvideos sind längst nicht mehr nur ein Trend bei Privatnutzern: in einer Forbes-Studie gaben mehr als die Hälfte der befragten Top-Manager an, dass sie im Vergleich lieber ein Video anschauen, als sich einen Text durchzulesen. Und auch wer eine Kaufentscheidung im B2B-Umfeld trifft, sieht sich mit hoher Wahrscheinlichkeit vorher ein Video zum Produkt an (Studie des Content Marketing Instituts, 2014). Unternehmen können die informativen Clips besonders gut im Vertrieb, für PR-Maßnahmen und im Kundenservice einsetzen – wie in diesem Beispiel für unseren Kunden Panasonic:

Mehr lesen:

2 Replies

  1. Danke für den Artikel zu Erklärvideos & das Video „Die Vögel“.
    Mir ging es damals mit twitter recht ähnlich. Deswegen musste ich bei einigen Situationen im Video schon schmunzeln.
    Ich glaube es gibt immer Funktion, die es noch zu entdecken gibt. Wäre ein zweites Video zu den Untiefen der Funktionen im Twitterwald da nicht sinnvoll? Ich würde mich sehr freuen, dies zu sehen. Weiter so!

Kommentar verfassen