Der I-Like-Button für die Real-World

von Björn Eichstädt

Ich gestehe: Foursquare habe ich lange Zeit nicht verstanden. Immer wieder tauchten in meiner Twitter-Timeline oder bei Facebook Nachrichten von Menschen auf, die irgendwo der “Mayor” wurden oder irgendwo “eincheckten“. Was mir erstmal als eine relativ sinnlose Tätigkeit vorkam. Und das, obwohl ich die Foursquare App schon recht lange auf meinem iPhone habe.

Für diejenigen, die Foursquare nicht kennen: Es handelt sich kurz gesagt um ein Social Network, das sich vor allem auf Orte (location-based) bezieht. Wenn ich an einen Ort (ein Restaurant, eine S-Bahn Station, die eigene Firma, einen Park etc. etc.) komme, kann ich hier “einchecken”. Ich markiere den Ort also als von mir besucht. Die Mitteilung über den Check-in kann ich direkt aus Foursquare heraus an Communities in Twitter oder Facebook weitergeben oder direkt an meine Freunde im Foursquare-Netzwerk. Wer am häufigsten an einem Ort eingecheckt hat wird der “Mayor” des Orts. Und Orte, die es noch nicht gibt, kann ich neu zu Foursquare hinzufügen. Außerdem ist es möglich, vor Ort Tipps oder Anmerkungen zu hinterlassen. Etwa, welches Gericht in einem Restaurant besonders gut schmeckt. Oder was man einem Ort unbedingt machen sollte. Und: man kann kleine Badges einsammeln, dafür dass man bestimmte Dinge erreicht hat. Etwa eine bestimmte Anzahl von Check-ins am Tag.

Was das alles im Großen bedeutet, das war mir trotzdem lange nicht klar. Bis Facebook mit der Strategie der I-Like-Buttons daherkam. Internetweiten kleinen Facebook-Franchises auf allen nur denkbaren Websites. So sind Besuche und “Likes” von Produkten, Artikeln und ganzen Websites überall im Netz im eigenen Facebook-Profil ersichtlich. Gefundenes Fressen für Online-Händler und Medien-Anbieter, die damit ihre Angebote mit Facebook-Profilen von Käufern und Lesern verknüpfen können. Aber was hat das mit Foursquare zu tun? Nun: mit Foursquare wird nicht irgendein Angebot im Netz markiert und einer Community zugänglich gemacht. Mit Foursquare kann man die ganze Welt markieren! Das Angebot ist sozusagen der “I-Like-Button für die Real-World”. Im Moment noch klein und im verborgenen. Aber meiner Meinung nach – wenn die Macher alles richtig machen – bald schon der Hauptkonkurrent von Facebook. Die Aufteilung im ersten Schritt ist klar: Facebook für die virtuelle Welt, Foursquare für die echte.

Und dann hat Foursquare vor allem für Unternehmen noch andere Implikationen. Erinnert sich noch jemand an die Aufregung zu Google Sidewiki?  Eine Google-Funktion die es ermöglicht, jede x-beliebige Website zu kommentieren? Und das auch ganz ungefragt und im Zweifel negativ? Oder den Angriff von Greenpeace gegen Nestlé auf Facebook? Nun ja. Dann sollte man einmal darüber nachdenken, was mit Foursquare so möglich ist. Denn dieses ist nicht nur der “I-Like-Button der Echtwelt”. Es ist auch das Sidewiki und die Facebook-Fanpage fürs reale Leben. Und es ermöglicht neben vielen schönen Dingen eben auch Angriffe auf Unternehmen – aus dem Herzen des Unternehmens heraus: dem Headquarter. Und sicherlich werden wir bald den ersten Fall erleben. Etwa Attacken gegen BP auf Tankstellen im Bereich “Tips” bei Foursquare. Das läge nahe. Aber natürlich kann man auch viele schöne positive Dinge damit tun. Wie Starbucks, die dem “Mayor” umsonst Kaffee anbieten. Aber da geht natürlich mehr. Allein schon, dass man als Firma eine kleine Beschreibung hinterlässt, was sich hinter dem Gebäude eigentlich so verbirgt. Als minimaler Einsteig. In jedem Fall: Foursquare hat eine große Zukunft. Das weiß ich jetzt. Es hat ein wenig gebraucht.

Achso: ich bin hier bei Foursquare.

  • http://www.cirquent-blog.de Meike Leopold

    Hi Björn, stimmt, du hattest das schon mal anders gesehen. ;) Ich schaus mir jetzt auch nochmal an. Vielleicht kannst du mir ja dann verraten, wie ich die App mit Twitter verbinden kann. Daran bin ich nämlich bei meinen ersten Versuchen mit Foursquare gescheitert. ;) lg, Meike

  • http://www.storymaker.de Björn Eichstädt

    @Meike – ja, logisch. Zeig ich Dir spätestens am 1. Juli beim Kultur-Twittwoch :-)

  • http://www.fritz-iversen.de Fritz

    Björn, sehr gute und sehr interessante Beobachtung!
    Wo das Internet einen Mehrwert für die Off-Line-Welt bzw. für unser tatsächliches Leben bildet, entstehen langfristig die stärksten Geschäftsmodelle. Von daher könnte sich 4Square langfristig sogar als stärker als Facebook erweisen, weil da das Internet um sich selbst kreist.
    Es gibt da noch ein etliche Dinge, die zwischen “real life” und Online möglich sind. Kann gut sein, dass 4Square das noch gar nicht richtig geschnallt har, weil die noch so stark in der “alten” Ecke von “find your friends” festhängen.

  • http://www.alexander-schnapper.de Alex

    Ich benutzte 4sq ja schon sehr lange und auch intensiv und anfangs war da ein Wettbewerb zwischen Foursquare und Gowalla. Waren beide Social Netzworks noch zum Spaß da, sehe und bemerke ich direkt, dass Foursqure sich gegenüber Gowalla behauptet. Die Bedienung und Nutzerführung von 4SQ ist einfacher geworden, gerade auch die Tipps und ToDo’s sind klasse und – danke für eine BP-Tipp-Anregung – können später sicherlich Qype und ggf Facebook oder anderen Netzen Konkurrenz machen.

    Wir stehen alle am Anfang von Social Media. Wenn wir Kinder haben werden, die damit aufwachsen, werden die sich über Datenschutz-Kritiker kaputt lachen und den Begriff “gläserner Bürger” anders verstehen als wir. :)

facebook


storymakertube


storytwitter

(BE) Wie entwickelt sich die IT-B2B-PR weiter? Storymaker hat PR-Verantwortliche in IT-Unternehmen befragt: http://t.co/dRHU6yW4z4

(BE) Neue Profile bei Twitter? Was es damit auf sich hat, jetzt bei uns im Blog: http://t.co/gfTpC6UZim

@lprs_ev (BE) Wir hoffen, dass die Berichterstattung Spass gemacht hat.





Der Kalender

Juni 2010
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930